Skip to content
 

Nachtrag zum ermäßigten Steuersatz

Zum Thema ermäßigter Steuersatz findet Spiegel Online findet zwar alle Zutaten für einen Artikel, der in bewährter Manier gewaltig auf die Tränendrüse drückt, aber weiterhin keine guten Argumente für diesen steuerpolitischen Unsinn.

Dem kleinen Hotelbetreiber wird die Mehrwertsteuerermäßigung praktisch nichts bringen. Im Vergleich zu seinen großen Konkurrenten war er bisher offenbar im Nachteil und da wird ihm das Steuergeschenk keine Vorteile bringen. Für die Konkurrenz gilt schließlich der gleiche Mehrwertsteuersatz.

Gegenüber den dänischen Nachbarn hat er dagegen jetzt schon Steuervorteile und es nützt ihm offenbar trotzdem nichts.

Ich sehe auch keine Gründe, warum durch die Steuerermäßigung plötzlich mehr Menschen in Schleswig-Holstein Urlaub machen sollten.

Es bleibt also dabei, die Steuerermäßig ist unbestritten “nicht unwichtig” und im Übrigen reine Klientelpolitik ohne vernünftige Gründe.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, würde es mich freuen, wenn Sie einen Kommentar schreiben oder den Feed abonnieren würden. Kommentar schreiben RSS feed.

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

2 Comments

  1. fernetpunker sagt:

    Wenn die Umsatzsteuer sich in sinkenden Preisen für den Verbraucher bemerkbar machte, wäre es für diese vorteilhaft. Aber wird das passieren? Ich denke, der Verbraucher wird nichts von der Steuersenkung merken, sondern sie wird die Marge für die Hoteliers erhöhen. Bei gleichbleibenden Preisen kurbelt die Steuersenkung aber nicht die Konjunktur der Hotelbranche an, sondern nur ein wenig die ihnen verbleibenden Einnahmen der Hotelbetreiber. Die Katze beißt sich wieder mal in den Schwanz.

  2. Martin Neldner sagt:

    Selbst wenn der Verbraucher etwas von der Steuersenkung merken sollte, indem auch Preise gesenkt werden. Wo ist der gesamtwirtschaftliche Vorteil? Falls dadurch Verbraucher mehr ausgeben sollten, wird das durch die gewaltigen Kosten der Umsetzung mehr als überkompensiert.

Leave a Reply