Skip to content
 

Zitate – Vor Gericht und auf hoher See …

Vor Gericht und auf hoher See sind wir alle in Gottes Hand. An dieses Sprichwort musste ich denken, als ich den Artikel “Die Akte bekommt einen roten Deckel. Mal wieder.” bei Mit Fug und Recht gelesen hatte:

  • Ein Zivilrichter hat die viel zu seltene Courage engagiert gegen Prozessbetrug vorzugehen und sich nicht von einem Strafurteil den Sachverhalt vorschreiben zu lassen.
  • Strafrichter und Staatsanwaltschaft entscheiden aus dem Bauch heraus bzw. beeinflusst von einem fragwürdigen Zeugenbeweis.
  • Die Gegenseite kann sich im Zivilverfahren über Prozesskostenhilfe (PKH) finanzieren lassen.
  • Dem unschuldig Verurteilten geht dagegen im Strafverfahren finanziell die Puste aus.

Eine Sammlung von Zufällen. Vieles hätte auch völlig anders laufen können und ist dennoch symptomatisch für unser Rechtssystem: Die Qualität der Justiz ist sehr unterschiedlich. PKH in Zivilverfahren gibt es relativ leicht, eine Pflichtverteidigung in Strafsachen dagegen relativ schwer. (Bei einem vorgeworfenen Prozessbetrug ist es für einen juristischen Laien nahezu unmöglich sich selbst angemessen zu verteidigen.)

Manchmal ist der (unser!) Rechtsstaat auf ziemlichen Abwegen unterwegs. Um so schöner, dass trotzdem häufig am Ende die Richtigen gewinnen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, würde es mich freuen, wenn Sie einen Kommentar schreiben oder den Feed abonnieren würden. Kommentar schreiben RSS feed.

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

2 Comments

  1. Auch im Fall Harry Wörtz kam die Korrektur des zweifelhaften Strafurteils dank einem Zivilrichter dem die Beweise aus dem Strafverfahren einfach nicht reichten…

  2. Auch im Fall Harry Wörtz war die Wideraufnahme des Strafverfahrens einem Zivilrichter zu verdanken, dem die Beweise einfach nicht gereicht haben…

Leave a Reply