Skip to content
 

Zitate – Von zwei Übeln ist stets das kleinere zu wählen

Diesen Satz gibt es in verschiedensten Variationen.  Er kam mir gestern wieder in der Sinn als ich das Abstimmungsverhalten der Partei “DIE LINKE. e.V.” (so heißen die laut Vereinsregister wirklich) beobachtete.

Die eigene Kandidatin war chancenlos. Wenn ich ein halbwegs rationales Verhalten unterstelle, hätte also zumindest im dritten Wahlgang das kleinere Übel gewählt werden müssen. Sich der Stimme enthalten, damit für nichts verantwortlich sein und den Kopf in den Sand stecken funktioniert nur für Leute, die einem Rat von Lothar Matthäus nicht gefolgt sind. Jedenfalls den führenden Köpfen unterstelle ich hinreichende Intelligenz, die Folgen ihres Tuns abschätzen zu können.

Folglich muss offenbar bei der Wahl zwischen Gauck und Wulff letzter das kleinere Übel gewesen sein. Warum?

Das öffentliche Beleidigtsein, dass man nicht gefragt wurde und man hätte sich ja auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen können, kann offensichtlich nicht der Grund sein. Wenn es einen solchen allseits konsensfähigen Kandidaten gegeben hätte, hätte er ja einfach mal vorgeschlagen werden können. Ein Kandidat, der vollständig auf der Parteilinie der Partei “DIE LINKE.” liegt, ist aber nicht konsensfähig. Noch nicht einmal im linken Lager. Und das ist auch gut so.

Schon wesentlich näher liegt ein Grund der von der Parteispitze zumeist weit von sich gewiesen wurde und höchstens verdruckst zugegeben wurde unter dem Stichwort “Gauck ist kein Versöhner”. Die Parteibasis sprach dagegen offen und ehrlich aus: Keine Stimme für den Stasi-Aufklärer!

Auch realpolitisch ist die Wulff aber die bessere Alternative aus Sicht der Partei “DIE LINKE.”: Wulff lässt sich wesentlich besser angreifen als Gauck, wo natürlich bei Attacken sofort (und teilweise zurecht) Rache für dessen frühere Tätigkeit vermutet würde. Wulff ist außerdem der klassische Parteipolitiker um nicht zu sagen Parteisoldat und bietet damit auch mehr Angriffsfläche.

Zu guter Letzt ist Gauck als Signal für Rot-Rot-Grün auf Bundesebene wohl nicht wirklich gewollt. Eine Regierungsbeteiligung dieses zerstrittenen Haufens wäre für Deutschland wie auch für diese Partei verheerend. Dementsprechend ist es im Interesse aller, wenn das unterbleibt.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, würde es mich freuen, wenn Sie einen Kommentar schreiben oder den Feed abonnieren würden. Kommentar schreiben RSS feed.

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Leave a Reply